Museum Spijöök
Geschrieben von: Administrator   

Die Führungen im Museum erzählen von:

Eine Gänsehaut der besonderen Art erwartet den Besucher beim Studium der alten Gerätschaften des Bordarztes.

Es fehlen weder Knochensäge noch Narkosehammer oder Beissholz.

Und schon ist man eingetaucht in die alte Zeit der Walfänger und Robbenjäger, als Holzbeine und andere Prothesen das Leben erleichterten

Längst ausgestorben an der deutschen Nordseeküste ist der Seehund . Er lebte ursprünglich im Deichvorland.

Leider wurden seinen Flossen potenzsteigernde Wirkung nachgesagt und er wurde ganzjährig bejagt.

Was wir heute als Seehund bezeichnen, sind eigentlich Robben.

Vergessen sind die Zeiten, als wir Friesen unseren Tee noch auf eigenen Plantagen anbauten. Das Wüten des gemeinen Teekäfers und die hohen Lohnnebenkosten machten ein Ausweichen in Billiglohnländer notwendig (Ceylon, Indien).

Auch die einst reichlich vorhandenen Rohkandisvorkommen unter Tage sind inzwischen abgebaut. Damals mussten Kinder im Bergbau den kostbaren Rohstoff fördern, denn die Zuckerflöze waren für Erwachsene zu niedrig.

Der Kandis wurde dann mit einer Zuckersäge in kleine Würfel geschnitten und an der Sonne gebleicht.

Ein schauriges Relikt aus alten Zeiten ist der Keuschheitsgürtel. Vor langen Seefahrten pflegten die eiffersüchtigen Ehefrauen ihren Männern ein solches Gerät umzuschnallen, um die eheliche Treue festzustellen.

Manches Schiff kenterte im Sturm oder fuhr auf ein Riff, ohne dass jemand überlebte. Das lag allerdings nicht an fehlenden Schwimmkünsten. Vielmehr wurden die Matrosen von ihren schmiedeeisernen Keuschheitsgürteln unter Wasser gezogen...

Wir haben ein Originalexemplar in einer speziellen Lösung aus Formaldehyd und Rostschutzmittel, um den Korrosionsprozess zu stoppen

 

Öffnungszeiten von Mitte Mai bis September

Samstags und Sonntags, jeweils von

15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Gruppenführungen ganzjährig und außerhalb der regelmäßigen Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 04451/4488 oder eMail-Formular .

Info-Flyer zum herunterladen

Karte mit Routenplanung 
Kommentare (4)
  • Helmut aus Bremen  - WAR HEUTE RICHTIG TOLL im "SPIJÖÖKIG"
    Hallo von den Bremern, die heute die Führung voller Spannung und mit dem nötigen Ernst verfolgt haben:
    Einfach klasse wie die äußerst spannende Zeitreise durch die sehr interessante und mit viel Esprit vorgetragene friesische Geschichte erklärt wurde.
    Wir kommen wieder!
  • Rainer Moje  - Museumsbesuch
    Hallo,
    wir möchten gerne mit Ca 12 Personen das Museum besuchen wie kurzfristig können wir einen Termin am Samstag oder Sonntag mit Führung bekommen?

    MfG
    Rainer

  • Anonym
    Ihr könnt ganz einfach an jedem Sa. und So. (bis 15. Sept.) um 15.00 oder um 16.00 Uhr zum Museum kommen - dann finden jeweils die Führungen statt. Gruppenführungen ausserhalb der Öffnungszieten können telefonisch unter Tel.04451/4488 vereinbart werden.

    Mit besten Grüßen

    Iko
  • Susken  - Museumsbesuch und Idee
    Hallöle,

    auch wenn unsere Gruppe knapp eine Stunde auf unsere Führung warten mussten, dank einem Lebervatertagstrauma, war die Zeit genial. Unser Vergnügen setzte sich fort und beim abendlichen nachchillen nach dem Angrillen kam mir (eine der Frauen) eine Erweiterungsidee zur Seemannsbraut, den die Männer sehr unterstützen.

    Die Seemannsbraut bräuchte im Bauch einen Bierkühlschrank und am Rücken einen Klappgrill.



    Im Sommer kommen wir mit unserem Junior wieder, den wir ganz heiß gesabbelt haben.



    Viele Grüße

    Susken
Kommentar schreiben
Ihre Kontaktdetails:
Kommentare:
Security
Bitte geben Sie den Anti-Spam-Code aus diesem Bild ein.