Seefahrer, Museumteam, Wählergruppe, Aktionskünstler, Chorsänger, Theatermacher, Piloten und Idioten und natürlich Freunde

Die Führungen im Museum erzählen von:

Das  Kuriositätenmuseum am Vareler Hafen "Spijöök" wird am Samstag, den 12. Mai 2018, um 15.00 Uhr eröffnet.
Am Eröffnungstag werden auch wieder die traditionellen Fischerspiele um 17.00 Uhrveranstaltet. Ziel des aus dem 16. Jahrhundert stammenden Spiels ist es, über einen glatten runden Balken zu balancieren und den kleinen Fisch, der am Ende des Balkens befestigt ist, trockenen Fußes an Land zu bringen. 1537 wollte ein stark angetrunkener Fischer aus Vareler Hafen etwas neues Erfinden um die Maischollen-Fangsaison gebührend zu einzuleiten. Nach vielen Grogs erfand er die Fischerspiele. Sie wurden 1999 von einer Aktionskunstgruppe am Vareler Hafen wieder belebt.

Anmeldungen werden bis 16.30 Uhr an der Museumskasse angenommen. Demjenigen, der es schaffen sollte, fehlerfrei über den mit Schmierseife eingeriebenen Balken zu balancieren und den Fisch trockenen Fußes an Land zu bringen, winkt ein stolzes Preisgeld.

 

Eine Gänsehaut der besonderen Art erwartet den Besucher beim Studium der alten Gerätschaften des Bordarztes.

Es fehlen weder Knochensäge noch Narkosehammer oder Beissholz.

Und schon ist man eingetaucht in die alte Zeit der Walfänger und Robbenjäger, als Holzbeine und andere Prothesen das Leben erleichterten

arzt

seehund

Längst ausgestorben an der deutschen Nordseeküste ist der Seehund . Er lebte ursprünglich im Deichvorland.

Leider wurden seinen Flossen potenzsteigernde Wirkung nachgesagt und er wurde ganzjährig bejagt.

Was wir heute als Seehund bezeichnen, sind eigentlich Robben.

Vergessen sind die Zeiten, als wir Friesen unseren Tee noch auf eigenen Plantagen anbauten. Das Wüten des gemeinen Teekäfers und die hohen Lohnnebenkosten machten ein Ausweichen in Billiglohnländer notwendig (Ceylon, Indien).

Auch die einst reichlich vorhandenen Rohkandisvorkommen unter Tage sind inzwischen abgebaut. Damals mussten Kinder im Bergbau den kostbaren Rohstoff fördern, denn die Zuckerflöze waren für Erwachsene zu niedrig.

Der Kandis wurde dann mit einer Zuckersäge in kleine Würfel geschnitten und an der Sonne gebleicht.

bergbau

guertel

Ein schauriges Relikt aus alten Zeiten ist der Keuschheitsgürtel. Vor langen Seefahrten pflegten die eiffersüchtigen Ehefrauen ihren Männern ein solches Gerät umzuschnallen, um die eheliche Treue festzustellen.

Manches Schiff kenterte im Sturm oder fuhr auf ein Riff, ohne dass jemand überlebte. Das lag allerdings nicht an fehlenden Schwimmkünsten. Vielmehr wurden die Matrosen von ihren schmiedeeisernen Keuschheitsgürteln unter Wasser gezogen...

Wir haben ein Originalexemplar in einer speziellen Lösung aus Formaldehyd und Rostschutzmittel, um den Korrosionsprozess zu stoppen

spijook

Öffnungszeiten von Mitte Mai bis September

Samstags und Sonntags, jeweils von

15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Gruppenführungen ganzjährig und außerhalb der regelmäßigen Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 04451/4488

Info-Flyer zum herunterladen