Seefahrer, Museumteam, Wählergruppe, Aktionskünstler, Chorsänger, Theatermacher, Piloten und Idioten und natürlich Freunde

Iko Chmielewski, Kreistagsabgeordneter der MMW, c/o. Schulstr. 10, 26316 Varel

 

Stellungnahme zur Sanierung der BBS

 

Der Landkreis Friesland muss in den nächsten Jahren mindestens 5 Millionen Euro in die Sanierung der BBS in der Stettiner Straße investieren. Dies Sanierung ist unbedingt sinnvoll und erforderlich. Selbstverständlich hat der Landkreis auch , zumindest im Ansatz, eine alternative Verlegung der Schule auf das Gelände der ehemalige Kasernengelände durchgerechnet , aber auf Grund der relativ hohen Kosten diese Lösung verworfen. In der entsprechenden Ausschusssitzung habe ich jedoch beantragt, diesen Lösungsansatz vor dem Hintergrund einer möglichen Förderkulisse durch das Programm „Stadtumbau West" noch noch einmal genauer auf den Prüfstand zu stellen. Würde die Planung „Verlegung auf das Kasernengelände" in das Programm aufgenommen und mit rund 60 % gegen finanziert, wäre die Argumentationslinie, bezogen die finanziellen Möglichkeiten des Landkreises, relativ. Der Landkreis könnte dann auf einer inhaltlichen Ebene die Zukunftschancen im berufsbildenden, privaten und überbetrieblichen Ausbildungsbereich neutral bewerten und diskutieren. Sowohl die Regionale Standortmanagement des Landkreises als auch der „teure Masterplan" sehen in der Erhöhung des Qualifizierungspotenzials einen wesentlichen Baustein für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises. Eine potenzielle, finanzielle Förderung des Kasernengeländes (die z.Z. von der Stadt Varel geprüft wird), verbunden mit dem bereits bestehenden Gewerbeflächen am Sumpfweg, bieten zumindest einen konkreten Diskussionsansatz und sollten nicht durch eine übereilte Entscheidung verspielt werden. Klar ist, dass die Raum und Verkehrssituation am Standort Stettiner Str. keine Erweiterung zulassen wird. Dagegen könnte eine Verlagerung der BBS auf das Kasernengelände nicht nur der BBS Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen, sondern auch den Plänen des Landkreises und der Stadtmarketing in Bezug auf eine verbessertes Qualifizierungsangebot neu Impulse geben. Durch die BBS ausgelöste Synergien am Standort Kasernengelände würden auch die Chancen auch andere Bildungsangebote - wie überbetriebliche Weiterbildung, Qualifizierung von Hauptschulabbrechern usw. - gefördert.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Iko Chmielewski

eine Seite zurück


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok