Seefahrer, Museumteam, Wählergruppe, Aktionskünstler, Chorsänger, Theatermacher, Piloten und Idioten und natürlich Freunde

Stellungnahme der MMW zum Campingplatz Dangast                                 10.02.2009

Die MMW-Fraktion sieht die Ursache für die "Verluste" beim städtischen Campingplatz in folgenden Gründen:

1. Die relativ Lange Saison vom 15.04. bis 15.10. verursacht  relativ hohe Personal- und Energiekosten kosten. Die Dauercamper sind Hauptnutzer der langen Vor- und Nachsaison - bringen jedoch nur einen relativ geringen Deckungsbeitrag  (ca. 4,- bis 5,- € ) pro Tag und Stellplatz ein. Die Hauptsaison sind  6 Wochen in den Sommerferien. Hier wird der Platz auch von den Kurzzeitcampern (ca. 18,- €) genutzt. 

Maßnahmen: Verkürzung der Saison, Bevorzugung der Kurzeitcamper (1.Reihe, Verbesserung des Campingplatz - nicht mehr so dicht bebaut - lieber Klasse statt Masse - d.h. Grünanlagen und Strandbar) Eine einfache aber spannende Gastronomie, könnte nebenbei Synergien schaffen (1. besserer Personaleinsatz - Campingwart=Wirt, zusätzliche Nachfrage vom Strand und langfristig Ausbau zum Ausflugziel "Sundowner" für Vareler, Oldenburger usw.).

 

campingplatzshema campingplatz

Fragen zum Campingplatz Dangast:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

hier einige konzeptionelle Fragen für die geplante Ausschusssitzung. zum Einstieg in das Thema Campinglatz . Ich wäre für eine kurze Beantwortung der Fragen sehr dankbar.

Mit besten Grüßen

Iko Chmielewski

 

Vorüberlegung:

- den Einnahmen 2009 von 307 T€ stehen direkte Kosten von 324 T€ entgegen

zum Verlust von 17 T€ kommen noch geschlüsselte Kosten 36 T€ und Zinsen /AfA von 19 T€ = 72T€ Verlust)

Kurzzeitcamping:

78,- (Woche 1. Reihe) + + 18,-(PKW) + 32 (Wochenkarte 2 Pers.)

also 156,6 € pro Stellplatz und Woche durch 7 = 22,40 pro Tag (19,- € Reihe 3)

ohne Strom, Müll also 128 pro Stellplatz und Woche durch 7 = 18,30 pro Tag

Einnahmen Kurzzeit 2009 = 45 T€: 128,- € = 351 Wochenplätze (2 Pes.) * (432 Reihe 3)

Dauercamping

639,- Saisonkarte 1. Reihe + 23,- (Müll) + 56,- (Strom) + 56,- (PKW)

also 774,- pro Stellplatz pro Saison durch 168 Tage = 4,6 € pro Tag

ohne Strom, Müll also 695,- € pro Saison durch 168 = 4,13 pro Tag

Einnahmen Saisonstellplatz 2009 =175 T€ :695,- € = 251 Plätze (2 Pers.) in der Saison

Fragen:

1. Frage

Schon aus dieser Überschlagsrechnung ergibt sich die Frage, weshalb wir, obwohl wir nur maximal * 600 Plätze parallel vermieten scheinbar vermieten über 800,- Plätze vorhalten?

2. Frage *)

Es ist davon auszugehen, dass die Kurzzeitcamper natürlich nicht in einer Woche anreisen oder sich normal über die Saison verteilen, sondern in den Sommerferien (6 Wochen) in Dangast häufen.

Stimmt die Annahme? (dann bräuchten wir für die Kurzzeitcamper nur 70 Plätze)

3. Frage

Die Personalkosten mit rund 200 T€ dominieren die direkte Kosten.

Welche dieser Kosten Personalkosten können den Betriebsmonaten direkt zugeordnet werden?

Wer macht wann was?

4. Frage

34 T€ von rund 72 T€ der verbrauchsabhängigen Kosten (Müll, Gas, Strom) können nicht durch die direkten Gebühren (Einnahmen Müll, Strom) erwirtschaftet werden.

Welche Energiekosten entfallen auf die einzelnen Betriebsmonate?

5. Frage

Die geschüsselten Kosten erscheinen relativ hoch.

Wie erklären sich die hohen Kosten für die Rechtsberatung und Bürokosten?

MMW, Iko Chmielewski, Schulstr. 10, 26316 Varel                     

hier weitere Fragen:

Es ist für die Planung wichtig zu wissen, um welche Gäste es sich handelt.

Woher kommen die Dauercamper (nach Postleitzahlen)?

Wie viele Tage sind die Dauercamper durchschnittlich auf den Platz?

Wie stellen sich die Besuchszeiten der Dauercamper statistisch (wann sind wie viele Gäste auf den Platz) auf die Monate bezogen dar?

Wie ist der ständige Personaleinsatz während der Saison (Std./Öffnungszeiten Rezeption, Platzwart, usw.) auf dem Platz organisiert?

Bis dann Iko


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok