Seefahrer, Museumteam, Wählergruppe, Aktionskünstler, Chorsänger, Theatermacher, Piloten und Idioten und natürlich Freunde

 Hier auf Wunsch einiger Gäste  eine verkürzte/vereinfachte Darstellung der bis zum 18. April geltenden Anordnungen: 

 
- möglichst kontaktlos per Handy oder per Karte zahlen.
- Es darf sich nur eine Kundin/ein Kunde je angefangene 20 Quadratmeter aufhalten.
- Einkaufswagen, Einkaufskorb oder ein ähnliches Behältnis benutzen.
- bei Einkäufen von Mitnahmespeisen (Bäckerei  usw.) gilt - der Verzehr ist innerhalb eines Umkreises von 50 Metern zu diesen Betrieben unzulässig.
 
- Restaurants, Speisegaststätten, Imbisse usw. sind für den Publikumsverkehr zu schließen.
 
- Hotels, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen usw. sind für Touristen geschlossen. Die Rückreise von Gästen ist bis spätesten 25.03. angeordnet.
 
- Die Nutzung einer Nebenwohnung (sogenannte Zweitwohnung) ist untersagt.
 
- Kindergärten, Werkstätten für behinderte Menschen, Schulen usw. geschlossen
 (Ausnahme z.B. Notbetreuung)
 
- Müllannahmestellen für private Anlieferer geschlossen.
 
- Besuchsverbot in den Krankenhäusern (Achtung, auch hier gibt es in speziellen Fällen Ausnahmen) 
 
- Beim Straßenverkehrsamt muss man sich vorher anmelden (‪04461 919 8787‬)
 
Ich hoffe, diese Darstellung ist verständlicher. Ich weise aber darauf hin, dass es für einginge Reglungen auch Ausnahmen gibt - wie z.B. beim Besuch von Palliativpatienten. Wer’s genauer braucht, bitte die Anordnungen lesen. 
 
Allgemeinverfügungen sind sehr ernst zu nehmen. Wer gegen sie verstößt begeht eine Straftat, mindestens eine Ordnungswidrigkeit. Der Landkreis, die Polizei und die Ordnungsbehörden werden dem nachgehen und ahnden.  
 
Der Landrat -und ich auch- bittet alle, "sich unbedingt und zwingend an die Anweisungen, Allgemeinverfügungen und Regelungen der Behörden und Polizei zu halten. Ich möchte Sie bitten, auf jeden nicht notwendigen sozialen Kontakt zu verzichten. Ich möchte Sie bitten, wenn es irgendwie geht, zu Hause zu bleiben."

*Die Erreichbarkeit des Infotelefons des Landkreises Friesland wurde über das Wochenende wie folgt erweitert:

Montag bis Freitag: 8:00 bis 16:00 Uhr

Samstag und Sonntag: 10:00 bis 16:00 Uhr

Telefonnummer: ‪04461 919 7000‬

 

*Informationen für Unternehmer und Freiberufler sind ebenfalls verfügbar unter www.friesland.de/coronavirus

 

 

Aktuelle Maßnahmen des Landkreises zur Bekämpfung der Infektionsgefahr:

Hier die aktuellen Maßnahmen zur Info:

1. aktueller Hinweis vom 17.03.

Osterfeuer: Da Osterfeuer öffentlich und für jedermann zugänglich sind, ist die teilnehmende Personenanzahl nicht absehbar. Osterfeuer im Landkreis Friesland dürfen in diesem Jahr somit nicht durchgeführt werden (gemäß Infektionsschutzgesetz).

*Deponien und Abfallentsorgungsanlagen in Wiefels, Varel und auf Wangerooge:

Ab morgen, Mittwoch 18.3.2020 sind die Annahmestellen für private Anlieferungen bis auf weiteres geschlossen.

Gewerbliche Kleinanlieferungen sind im Abfallwirtschaftszentrum Wiefels weiterhin möglich, und zwar ausschließlich dienstags und donnerstags in der Zeit von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Es wird darum gebeten, bei Bezahlvorgängen auf die Möglichkeit der EC-Kartenzahlung zurückzugreifen.

Die Sperrmüllabholung erfolgt weiterhin, weitere Informationen und Anmeldung dazu unter www.friesland.de/abfall

Die öffentliche Abfallentsorgung durch die eingesetzten Sammelfahrzeuge und die Behandlung der in Wiefels angelieferten Mengen (Hausmüll und Bioabfall) ist gewährleistet.

*Der Landkreis Friesland hat eine Allgemeinverfügung zur Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie und zum Schutz der Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet des Landkreises Friesland erlassen, siehe PDF anbei.

Die Landesregierung hat in Ihrer gestrigen Pressemeldung zudem folgendes mitgeteilt, weitere Informationen liegen dazu aktuell nicht vor:

Der Krisenstab der Landesregierung wird am Dienstag auf der Grundlage der Leitlinien des Bundes und der Länder einen weiteren Erlass vorbereiten. Dieser wird konkrete Regelungen zu Gaststätten, Restaurants und Hotelbetrieben beinhalten. Grundsätzlich soll verfügt werden, dass Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen und nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden können. Für Restaurant und Speisegaststätten wird geregelt werden, dass sie generell frühestens ab 6 Uhr zu öffnen und spätestens bis 18 Uhr zu schließen sind. (siehe auch https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/service_kontakt/presseinformationen/massnahmen-im-kampf-gegen-covid-19-land-untersagt-alle-offentlichen-veranstaltungen-schliessung-aller-freizeit-und-kultureinrichtungen-und-teile-des-einzelhandels-186324.html)

*Für allgemeine Fragen zum Coronavirus ist das Infotelefon des Landkreises Friesland wie folgt erreichbar:
Telefonnummer: 04461 919 7000

2. aktueller Hinweis vom 17.03.

Die Kreisverwaltung des Landkreises Friesland ist für die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin erreichbar. Anfragen sind bitte telefonisch oder schriftlich an die jeweils zuständigen Fachbereiche zu stellen. Bei Anmeldung im Vorfeld sind auch weiterhin Termine in den Verwaltungsgebäuden möglich, Wartezonen werden so vermieden. In jedem Fall ist deswegen einetelefonische Anmeldung und Terminvergabe vorab erforderlich.

Kontaktdaten siehe unter www.friesland.de oder Informationen telefonisch unter 04461/919-0 und 04461/919-7777

3. aktueller Hinweis vom 13.03.

*Der Landkreis Friesland hat heute eine Allgemeinverfügung über die Einstellung des Betriebs von Gemeinschaftseinrichtungen i. S. § 33 Infektionsschutzgesetz (IfSG) erlassen, diese erhalten Sie unter www.friesland.de/coronavirus

*Unter www.friesland.de/notbetreuung sind zudem die aktuell vorliegenden Informationen zur Notbetreuung in Friesland in einem Überblick zusammengefasst.

*Das Infotelefon des Landkreises Friesland ist am Wochenende zu erweiterten Zeiten erreichbar:
Telefonnummer: ‪04461 919 7000‬
Samstag, 14.3.2020 und Sonntag, 15.3.2020 jeweils von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ab Montag, 16.3.2020, wie bekannt von 8:00 bis 16:00 Uhr.

* ab Montag gilt auch das Besuchsverbot in den Frieslandkliniken

*Für den Bereich Straßenverkehrsamt (in Jever und Varel) gilt ab Montag, 16.3.2020, dass eine vorherige Anmeldung und Terminvergabe erfolgen muss: Die Anmeldung ist telefonisch möglich unter ‪04461 919 8787‬ und online unter www.friesland.de/zulassungsstelle-termin

* dritter bestätigter Fall in Friesland: Heute wurde bei einer weiteren Person im Landkreis Friesland das Coronavirus nachgewiesen. Die Person wurde im Rahmen der sog. Nachverfolgung ermittelt – die Ansteckung erfolgte außerhalb des Landkreises Friesland, so dass die Person als Drittkontakt einer betroffenen Person ermittelt wurde. Seit diesem Zeitpunkt ist die Person in Quarantäne. Auch die Drittkontakte der in Friesland betroffenen Personen befinden sich in Quarantäne

4.
Zur Eindämmung des Coronavirus hat das Land Niedersachsen aus vorsorglichen Gründen veranlasst, dass alle Schulen und alle Kindertageseinrichtungen ab Montag, 16. März 2020 bis voraussichtlich 18. April 2020 geschlossen bleiben.

Eine Notbetreuung wird eingerichtet, die ab Montag, 16. März angeboten wird. Diese kann von Erziehungsberechtigen genutzt werden, die einer beruflichen Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Daseinsvorsorge nachgehen, wie unter anderem medizinisches und pflegerisches Fachpersonal, Feuerwehr und Polizei.

Über die APP "Katwarn" werden weitere Details publiziert.

Wir bitten Sie um Verständnis für diese Maßnahme. Das Coronavirus zirkuliert in Friesland aktuell nicht. Es handelt sich hier um eine vorsorgliche Maßnahme, um größere Menschenansammlungen zu vermeiden und so die Möglichkeit einer Ansteckung so gering wie möglich zu halten.

(Meldung des Landkreises Friesland)

 

 

07.02.2020 -Das Team vom Kuriositätenmuseum Spijöök wünscht ein "Frohes Neues Jahr" und veranstaltet am Freitag, 07. Februar 2020, wieder einen lebendigen Rezitationsabend mit spannenden Gedichten und selbst gemachten Musikstücken. Beginn ist um 20 Uhr im Museum am Vareler Hafen, Kohlhof 5. Die Akteure nehmen die Gäste an diesem Abend mit auf eine spannende Reise. Die Spijöök-Mannschaft freut sich über jeden Besucher, der den ein oder anderen Rezitationsbeitrag beisteuert. Für diesen Abend wird extra die Gasheizung angeworfen, deshalb bitten wir um eine Eintrittsbeteiligung von fünf Euro. Wir würden uns über Ihren Besuch sehr freuen.

 

 

Weihnachten - Zeit der Hoffnung und des Friedens? Soziale (?) und christliche (?) Stellungnahmen zum Thema „Kriminalisierung der Seenotrettung“. „Menschen bloß keine Hoffnung machen!“

Die Verwaltung verklärte unseren Antrag zu einem Aufruf zum Rechtsbruch und diffamierte damit indirekt 120 Städte (darunter auch Oldenburg), die sich bereits entschieden haben ein „Sicherer Hafen“ zu sein.

Der Artikel gibt nur einen Teil der anlehnenden „Begründungen“ wieder: Pressebericht

 

 

 

Wenn die Vareler Bürger nicht aufpassen, ist das Waldstadion weg!

 Es ist nicht nur das Geld, das man für Bauland bekommen könnte, sondern auch ein Bauernopfer, weil man so einen "Sortstätten-Sanierungsbedarf" an anderer Stelle konstruieren möchte.

Schützenwiese - weg, Kurpark Dangast- weg, Waldstadion (und Webereigelände) ???

Auch beim Sportstätten-Entwicklungskonzept verfährt die Verwaltung wie eh und je. Sie setzt die Politik unter Zeitdruck. Nur weil es Zuschüsse gibt, darf man sein Gehirn (die politisch notwendige Diskussion) nicht ausschalten. Norbert Ahlers hat einen sehr guten Beitrag veröffentlicht, der aufzeigt, wie unsere Entscheidungsträger ganz bewusst durch unkorrekte Informationen über die Förderkreterien und altbekannte "Finanzierungstricks"* in eine Richtung gelenkt werden. Unbedingt lesen: Leserbrief

Fragen, die (wenn man die Förderrichtlinie ernst nimmt) man breit diskutieren muss:
0. Was und welche Konzepte können aus der Förderrichtlinie wirklich realisiert werden-

1. Ist ein Kunstrasenplatz (egal wo und mit welcher Füllung - auch die Fasern werden zu Mikroplastik) noch zeitgemäß?
2. Was müssen die Bürger für die langfristige Unterhaltung und - falls man einen "Kunstrasen" bevorzugt- für die späterer Entsorgung aufwenden? 
3. Ist eine Konzentration der Sportstätten an einem neuralgischen Punkt wirklich sinnvoll? (Verkehrsknotenpunkt Langendamm/Dangast ist am Wochenende ohnehin schon überlastet.) 
4. Ist eine dezentrale Versorgung -wie früher- nicht wesentlich bürger- und kinderfreundlicher? 
(förderfähig ist auch dieses Konzept)
5. Wie und in welcher Höhe finanziert die Stadt ihren eigen Investitionsanteil? 

*) verkaufe einfach die nächste (vorletzte Grünfläche in der Innenstadt) Freizeit- und Aktionsfläche als Bauland.

 

  

  

 

 

 

 

 
 
Ziel ist es, durch den "Holger-Hansing-Fonds" langfristig und nachhaltig die Vareler Jugendbands zu unterstützen. In den vergangenen 18 Jahren konnten die Museumsmacher durch die Zinserträge (in den letzen Jahren aufgrund des niedrigen Zinsniveaus aus den Einnahmen des Museum Spijöök aufgestockt) eine Vielzahl von Projekten mit kleineren Beträgen zwischen 100 und 300 Euro ganz unbürokratisch fördern. Die Menschenmüll-Aktivisten vom Spijöök freuen sich darüber, dass sich gerade in jüngster Zeit die Musikszene in Varel wieder etwas belebt und unterstützen weiterhin den "Musikwettstreit".  Der Band-Wettbewerb, der zwischenzeitlich schon mal unter dem Titel  „Pinnwand-Veranstaltung“ und jetzt unter dem Tiel "Band Battle" firmiert, führt die Arbeit von Holger Hansing -  Organisation von Konzerten und damit Auftrittsmöglichkeiten für Nachwuchsbands - fort.  
Der Holger-Hansing-Fonds soll auch in Zukunft dazu beitragen, durch seine bescheiden Zinsausschüttungen Hilfe zu Selbsthilfe zu leisten. Der jährliche Förderbetrag soll als kleiner Anreiz und zur finanziellen Entlastung für die Organisation eines Musikwettstreites oder ähnlicher Veranstaltungen genutzt werden.

Holger hätte seine Freude daran!

 

 

.

 

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.