Seefahrer, Museumteam, Wählergruppe, Aktionskünstler, Chorsänger, Theatermacher, Piloten und Idioten und natürlich Freunde

Neuer Antrag      14.09.2017 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

in der letzten Sitzung des Ausschusses für Bauen, Liegenschaften, Straßen und Verkehr wurde festgestellt, dass an einigen Wegen in Varel von Landwirten mehr Fläche bewirtschaftet wird, als ihnen gehört. In den meisten Fällen seien die Streifen im öffentlichem Eigentum einen bis eineinhalb Meter breit,  insgesamt geht um etwa 2000 Quadratmeter an 16 Wegen.

Die MMW möchte anregen, diese Streifen aktiv von Seiten der Stadt Schulen und/oder Umweltverbänden kostenlos als Projektfächen für die Einrichtung und Betreuung von Blühstreifen anzubieten.

Zur Begründung: 

Blühstreifen am Feldrand sind Lebensraum für viele Wildtiere und  bieten Nektar für Schmetterlinge und Bienen.  Sicher hat der Bauamtsleiter Recht, wenn er vor den hohen Kosten der "kommunalen Entwicklung und Betreuung solcher Blühstreifen" durch den Bauhof warnt. Doch die Entwicklung solcher Rückzugsgebiete für Tiere liegt im gesellschaftlichen Interesse der Stadt Varel und sollte deshalb aktiv beworben und gefördert werden. Projektbezogen könnten zusammenhängende Flächen (Streifen) ggf. von Schulen und den Jugendgruppen der Naturschutz-Vereine angelegt und betreut werden. Für Schulen könnte ein solches Raum-Projekt-Angebot der Stadt als außerschulischer Lernort eine unmittelbare Anschauung, und Gelegenheit zur Erfahrungen im praktischen Umweltschutz bieten. Die Pflegschaften für bestimmte Randstreifen könnten als zeitlich begrenzte Partnerschaften (ähnlich dem Betreuungsvertrag der Streuobstwiese mit dem BUND) an unterschiedliche Träger übertragen werden.  

 

 

 

 
 
Wie versprochen wird das alte MMW-Antragsarchiv nach und nach wieder hergestellt. Einige alte Anträge und natürlich die aktuelle  Stellungnahme zum Kreishaushalt 2017 können ab sofort unter dem Menüpunkten "Politik" usw. abgerufen werden.  
 
 
 
Hinweis:
Unser Museum fördert auch 2016 den "Band Battle" trotz niedriger Zinseinnahmen des Holger-Hansing-Fonds. Im Gedenken an Holger Hansing, den früheren Organisator des Vareler Musikwettstreites, hat der Kulturförderverein „Kunstdünger“ seit 1999 zweckgebundene Rücklagen gebildet.
 
 
Ziel ist es, durch den "Holger-Hansing-Fonds" langfristig und nachhaltig die Vareler Jugendbands zu unterstützen. In den vergangenen 16 Jahren konnten die Museumsmacher durch die Zinserträge (in den letzen Jahren aufgrund des niedrigen Zinsniveaus aus den Einnahmen des Museum Spijöök aufgestockt) eine Vielzahl von Projekten mit kleineren Beträgen zwischen 100 und 300 Euro ganz unbürokratisch fördern. Die Menschenmüll-Aktivisten vom Spijöök freuen sich darüber, dass sich gerade in jüngster Zeit die Musikszene in Varel wieder etwas belebt und unterstützen weiterhin den "Musikwettstreit".  Der Band-Wettbewerb, der zwischenzeitlich schon mal unter dem Titel  „Pinnwand-Veranstaltung“ und jetzt unter dem Tiel "Band Battle" firmiert, führt die Arbeit von Holger Hansing -  Organisation von Konzerten und damit Auftrittsmöglichkeiten für Nachwuchsbands - fort.  
Der Holger-Hansing-Fonds soll auch in Zukunft dazu beitragen, durch seine bescheiden Zinsausschüttungen Hilfe zu Selbsthilfe zu leisten. Der jährliche Förderbetrag soll als kleiner Anreiz und zur finanziellen Entlastung für die Organisation eines Musikwettstreites oder ähnlicher Veranstaltungen genutzt werden.

Beim Band Battle am 10.12.2016 werden wieder 4 - 5 Bands ( Therapy, Brand, harte Zeit, No Resonanz, Moc Turtle und Psycodia)  in einen musikalischen "Wettstreit" treten

Holger hätte seine Freude daran! 

 

 

Willkommen auf unserer neuen Website!

Ja ja, der Fortschritt verlangt auch uns mal wieder alles ab. Und daher jetzt eine umfangreiche Neugestaltung unserer Internetpräsenz.

Momentan noch ziemlich leer, aber wir werden die Seite bald mit Leben füllen! Kommt einfach ab und zu mal bei uns vorbei und verfolgt unsere spannende Arbeit.

Bis dahin vielen Dank für Eure Geduld! Wir arbeiten derweil weiter an der Seite.